Wie wichtig Batterien in der Zukunft sein werden, wird unter anderem durch die zahlreichen Forschungsprojekte unterstrichen, die sich dem Thema widmen. Eines davon ist Battery 2030+. Es wird in unserer Region, nämlich vom Karlsruher Institut für Nanotechnologie am KIT, vorangetrieben.

Das Projekt zielt darauf ab, Batterien leistungsstärker und langlebiger zu machen. Deswegen nehmen sich die Forscher neben vielen anderen Themen auch unser GVI®-Schwerpunkt, nämlich dem Thermomanagement an. Sie möchten Sensorkonzepte entwickeln, damit man schon vor einem eventuellen Versagen der Batterie eingreifen kann. Innerhalb der nächsten zehn Jahre sollen dabei verschiedene Konzepte entwickelt und etabliert werden.

Und was geschieht bis dahin?

Wir arbeiten zum Beispiel am Forschungsprojekt planßeta mit, das Batterien zu besseren Energiespeichern machen möchte. Außerdem haben wir mit unserem multifunktionalen Batteriegehäuse B:HOUSE® eine Technologie geschaffen, die schon heute die Herausforderung der Temperaturregulierung und der Schadensvermeidung an Batteriezellen bestens bewältigt. Dies gilt in der Automobilindustrie und hier insbesondere in der Elektromobilität, aber auch überall sonst, wo Li-Ionen- oder NaNiCL-Batterien zum Einsatz kommen.

Schauen Sie es sich hier doch mal näher an!